Gerichtlich angeordnete Gewalt gegen Kinder

Maedchen traurig

Heute möchte ich euch auf einen Aufruf aufmerksam machen.

Gewalt gegen Kinder

Es geht um gerichtlich angeordnete Gewalt gegen Kinder, die sich weigern, von ihrem Umgangsrecht Gebrauch zu machen, nachdem sie in der Vergangenheit negative Erfahrungen mit ihrem Vater machen mussten.

Hier ist der Fall beschrieben: http://www.sorgerecht-blog.de/…/verfassungsbeschwerde-gewa…/

In der Folge wurden Verfassungsbeschwerden eingereicht, weil dem Gerichtsvollzieher ausdrücklich Gewalt gegen Kinder bei der Umsetzung des Umgangs erlaubt wurde. Diese Verfassungsbeschwerde zur Zulässigkeit von körperlicher Gewaltanwendung gegen Kinder bei der Durchsetzung eines Sorgerechtsbeschlusses wurden jedoch abgelehnt.

Nun sind die Kinder im Heim und die Mutter muss ein Gutachten entkräften, das erstellt wurde, ohne auch nur ein einziges Gespräch mit ihr zu führen und ihr dennoch Störungen andichtet.

Die Kinder leiden massiv und obwohl sogar das Jugendamt das Gericht auffordert, die Kinder aus dem Heim zu lassen, muss das rechtswidrig erstellte Gutachten für viel Geld von der Mutter widerlegt werden.

Daher die Bitte an euch:
Wenn ihr in der Lage seid, etwas beizutragen, unterstützt diese Anfrage und beteiligt euch. Ihr tut ein richtig gutes Werk (ich habe persönlichen Kontakt zu der Mutter und verfolge die schockierende Geschichte schon länger).

Und wenn es nur ein kleiner Betrag ist – jeder Euro hilft und trägt dazu bei, dieses skandalöse Vorgehen gegen Kinder zu beenden.
https://www.leetchi.com/c/josi-und-lori-wollen-nach-hause

Anzeige

Bewegung

Die Schilderung der Mutter, wie es nach der Ablehnung der Verfassungsbeschwerde weiter ging:
„Die Verfassungsbeschwerde wurde direkt am Tag der Verhandlung abgelehnt weil die kein Politikum daraus machen wollten. Nach dem meine Töchter aus dem Gerichtsaal entführt wurden, wurden sie zum Vater gebracht. Der hat sie in einem kleinen Zimmer eingesperrt und sie fünf Tage hungern lassen! Er hat sie geschlagen, sie gedemütigt, beleidigt und bedroht. Meine Töchter haben die Polizei und den Rettungsdienst angerufen. Die Polizei kam auch mehrfach. Dem Rettungsdienst wurde vom Jugendamt untersagt zu ihnen zu fahren. Sie haben das Jugendamt angerufen die auch täglich bei ihnen waren. Einmal sogar über Nacht. Montag Morgen (19.3) wurden sie dann unter Protest des Vaters in Obhut genommen und sind seit dem im Heim. Sie wollen einfach nur nach Hause. Das Jugendamt hat inzwischen erkannt das es in Obhut eine Kindeswohlgefährdung gibt da die Kinder alles verweigern. Sie reden mit niemanden, dürfen nicht zur Schule und sitzen den ganzen Tag in einem kleinen Zimmer. Die Kinder selbst sagen dass es wie ein Gefängnis ist. Obwohl das Jugendamt will dass dem Vater das Sorgerecht entzogen wird und sie sofort nach Hause sollen, verhindert der Vater das mit Hilfe des Gerichts, das sich immer noch auf das rechtswidrig erstelle Gutachten stützt. Daher muss ich es entkräften und beweisen dass ich keine emotional instabile Persönlichkeitsstörung habe. Der Gutachter hat nicht einen Satz mit mir gesprochen und hat mich auch nie begutachtet. Er hat einfach eine Diagnose erstellt. Ich bin nicht die einzige die P. geschädigt hat. Wir geben nicht auf und kämpfen.... nur sind meine finanziellen Mittel absolut ausgeschöpft.“

Gewalt gegen Kinder 3
Gewalt gegen Kinder 2

Auf der Seite des Spendenaufrufs kann man lesen, dass die Kinder bereits mehrfach aus dem Heim geflüchtet sind und sich dabei selbst in Gefahr gebracht haben.

Es ist unglaublich, was diese Kinder ertragen müssen, daher hilft jeder kleine Beitrag wirklich SEHR, damit die Mutter weiter kämpfen kann.

Ein Gedanke zu „Gerichtlich angeordnete Gewalt gegen Kinder

  1. Pingback: Und wieder Gewalt gegen Kinder | Muttermorphose

Die Kommentare sind geschlossen.